Logo

Schülerfreifahrt

Bei der Nachmittagsbetreuung werden nur Strecken zwischen der Stammschule und der morgendlichen Einstiegstelle aus Mitteln des FLAF finanziert. Nicht umfasst von der Schüler/innenfreifahrt sind Beförderungen von der Nachmittagsbetreuung bei Tagesmüttern, Horten, etc.
Findet die schulische Tagesbetreuung an der Stammschule im Anschluss an den Schulunterricht statt, wird eine gemeinsame Rückfahrt von der Schule zur morgendlichen Einstiegstelle eingerichtet.
Es sind jedoch die Mindestauslastung (mindestens 3 Kinder) und das Vorliegen der übrigen Voraussetzungen (Wegstrecke mehr als 2 km, Bezug der Familienbeihilfe, etc.), die für die Einrichtung eines Gelegenheitsverkehrs maßgeblich sind, zu beachten.
Die notwendigen Beförderungen werden nach erfolgter Meldung des Schulerhalters vom zuständigen Finanzamt, Kundenteam Freifahrten-Schulbücher, eingerichtet.

Bei einer zeitlich gesplitteten Rückbeförderung sowie bei schulübergreifender Nachmittagsbetreuung (zentrale Zusammenführung von Schülern/Schülerinnen mehrerer Schulen zu einer gemeinsamen Nachmittagsbetreuung) organisiert der Schulerhalter bzw. die Gemeinde den Schülertransport.

Schüler/innen, die eine eingerichtete Beförderung von der Nachmittagsbetreuung nach Hause nicht benützen, haben keinen Anspruch auf Schulfahrtbeihilfe.

Siehe Erlass Landesschulrat OÖ:

Schülerfreifahrt Nachmittagsbetreuung

© 2016 Landesschulrat OÖ